Zum Hauptinhalt springen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier

Zahlungsmoral in Österreich: Der öffentliche Sektor zahlt am spätesten.

Wien, 31. Mai 2017: Interessante Einblicke in die Zahlungsmoral gewährt eine aktuelle Gallup-Umfrage bei heimischen Unternehmen, die im Auftrag von Intrum Justitia durchgeführt wurde.

Befragt wurden österreichweit 250 Unternehmen, davon 50 Prozent mit bis zu 20 MitarbeiterInnen, 27 Prozent haben 20 bis 49 MitarbeiterInnen und in 23 Prozent sind mehr als 50 MitarbeiterInnen beschäftigt. 

Durch die aktuelle Gallup-Umfrage konnte eine bestimmte Skepsis der Unternehmen gegenüber der Zahlungsmoral der KundInnen festgestellt werden. Die tatsächliche Zahlungsdauer beträgt bei Privatkunden rund 18 Tage, bei Firmenkunden etwa 25 Tage. Der öffentliche Sektor nimmt sich mit 31 Tagen deutlich mehr als Zahlunsgziel heraus.

Im Vergleich dazu liegen die gewährten Zahlungsfristen bei Privatkunden bei rund 17 Tagen und bei Firmenkunden bei ca. 22 Tagen. 30% der befragten Unternehmen glauben, dass eine schnellere Bezahlung ihrer Rechnungen bessere Liquidität und keine Engpässe für Unternehmen bringen würde.

Hauptgründe für verspätetes Zahlen

Ein hoher Anteil von 55 Prozent der befragten Unternehmen, die an der Gallup-Befragung teilgenommen haben, geben an, dass die Zahlungsrückstände der KundInnen auf Grund von finanziellen Schwierigkeiten herbeigeführt werden. 47 Prozent der Befragten gaben an, dass die Zahlungsrückstände der KundInnen absichtlich herbeigeführt wurden. Bei knapp jedem dritten Unternehmen (28%) hätten ihrer Meinung nach Zahlungsfristen durch eine bessere Organisation eingehalten werden können.

Eine weitere interessante Zahl ist, dass 58 Prozent der Befragten über höhere Zinskosten klagen, die aufgrund von verspäteten Zahlungen entstehen. Weitere Auswirkungen von verspäteten Zahlungen wären für 45% Umsatzeinbußen und für 48% Liquiditätsengpässe. Der Mittelwert für die Frist zur Abtretung von Forderungen an ein Inkassobüro beträgt 78 Tage.

"Die Studie zeigt deutlich, dass die Zahlungsmoral im privaten Sektor besser ist als im öffentlichen Bereich. Es wäre begrüßenwert, wenn dieses Feld als Vorbild fungieren würde. Generell lässt sich sagen, dass die generelle Zahlungsmoral in Österreich derzeit als gut eingestuft werden kann.", erläutert Mag. Wolfgang Teller, Managing Director von Intrum Justitia Österreich.

Über Intrum

Intrum Justitia ist das in Europa führende Unternehmen für Dienstleistungen im Bereich Credit Management Services und Inkasso und ist unter anderem Mitglied des Inkassoverbandes Österreich (IVÖ). In Österreich ist Intrum Justitia seit 1995 tätig. Die 54 Mitarbeiter servicieren über 1.000 Kunden in unterschiedlichsten Branchen. Die damit verbundenen Zahlungserfahrungen dienen nicht nur den Partnern in Österreich, sondern sie ermöglichen die Erstellung breit angelegter europaweiter Studien, welche der österreichischen Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Fordern Sie hier Ihr Exemplar an.

Kontakt:

Mag. Wolfgang Teller, Managing Director Österreich, Intrum Justitia GmbH
Donau City Straße 6, 1220 Wien
Direkt: + 43(01) 260 88 822
www.intrum.at