zum Hauptinhalt springen

European Retail and SME Credit Report - nach wie vor von hoher Relevanz

Digitale Kanäle und neue Regulierungen werden in den nächsten drei Jahren Auswirkungen auf den europäischen Markt für Privatkunden- und KMU-Kredite haben.

2015 veröffentlichte Intrum Justitia die Studie „European Retail and SME Credit Report - Recovery Time?" , die den europäischen Markt für Privatkunden- und KMU-Kredite analysierte. Nun, fast ein Jahr später, sind die Ergebnisse relevanter als je zuvor.

Bei der Studie "European Retail and SME Credit - Recovery Time?" handelt es sich um ein Update der Studie "European Retail Credit - Payback Time", die Oliver Wyman und Intrum Justitia im Jahr 2008 veröffentlichten.

„Es war Zeit für einen aktualisierten Bericht", erklärt Johan Brodin, Chief Risk Officer bei Intrum Justitia. „Insbesondere angesichts der grossen Veränderungen, die seit der Finanzkrise auf dem Markt stattgefunden haben".

Der Bericht 2015 wurde ausserdem um die KMU-Kredite erweitert. „Neben einer Analyse der aktuellen Lage der Kreditmärkte enthält der Bericht auch eine Prognose für die kommenden Jahre", sagt Brodin. „Ausserdem werden die Strategien, die Banken als Reaktion auf diese Änderungen verfolgen sollten, und die Fähigkeiten, die sie entwickeln werden müssen, dargelegt".

Haupttrends

Die Studie identifiziert vier Haupttrends, die sich im Laufe der nächsten drei Jahre auf die europäischen Einzelhandelskreditmärkte auswirken werden:

1. Neue Regulierungen.

2. Digitale Kanäle.

3. Verstärkte Inanspruchnahme von Drittdienstleistern.

4. Neue Marktteilnehmer.

 „Alle identifizierten Trends sind nach wie vor relevant", sagt Brodin. „Gegenwärtig sogar noch relevanter als zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts, da sich die Medien verstärkt auf die von uns hervorgehobenen Themen konzentrieren".

„Beispielsweise betrifft jede Form der Digitalisierung nicht nur uns sondern die Wirtschaft als Ganzes. Gray Banking ist ebenfalls ein Themenaspekt der bleibt, da es mittlerweile so viel einfacher geworden ist, mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten und man Kundeninformationen ausserdem so verwenden kann, wie es Banken nicht möglich ist. Darüber hinaus ist der regulatorische Trend für unsere eigene Branche sogar noch akzentuierter".

Kunden helfen

Brodin sagt, dass der Bericht den Kunden von Intrum Justitia auf vielen Wegen geholfen hat. „Ausserdem bot der Bericht Einblicke in die treibenden Akteure hinter den kommenden Änderungen", sagt er. „Und ausserdem darüber, wie sich das Kreditgeschäft in Europa seit der Krise verändert hat – wo konnte ein Wachstum verzeichnet werden, wo nicht, und warum hatten wir diese Entwicklung".

Brodin schliesst, dass aus dem Bericht eindeutig hervorgeht, wie Intrum Justitia eine wesentliche Rolle dahingehend einnehmen kann, KMU zu unterstützen: „Der Bericht verweist auf unsere grundlegende Geschäftsidee, Menschen dabei zu helfen, bezahlt zu werden und als ein Katalysator für eine gesunde Wirtschaft zu fungieren, indem er sowohl auf die gegenwärtig in Europa vorherrschenden ausstehenden Forderungen als auch darauf, wie diese sich in einigen Wirtschaftsräumen verändert haben, verweist. Dies war niemals zuvor so relevant wie heute".