zum Hauptinhalt springen

Im Interesse unserer vierbeinigen Freunde

Das Hauptanliegen des niederländischen Veterinärmediziners Walter van Look liegt darin, Leben zu retten - er ist jedoch auf die Zusammenarbeit mit Intrum Justitia angewiesen, um sicherzugehen, dass er für seine Arbeit auch bezahlt wird.

In den Niederlanden ist die Tiergesundheitsbranche nach wie vor in viele kleinere Tierkliniken fragmentisiert, aber mit zunehmendem Wettbewerb kehren auch mehr und mehr Änderungen ein.

Wenn der niederländische Veterinärmediziner Walter van Look einen neuen Patienten behandelt, weiss er möglicherweise bereits, dass sich die Bezahlung als schwierig herausstellen könnte – aber das ist in Ordnung. Das Leben einer geliebten Katze oder eines geliebten Hundes zu retten ist weitaus wichtiger.

In einem Notfall spielen solche Themen eindeutig eine untergeordnete Rolle und bei einem Unfall wissen wir möglicherweise nicht einmal, wer der Besitzer des Tieres ist und zu welcher Massnahme uns dieser veranlassen würde, sagt Walter van Look.

Er begann vor etwa 25 Jahren damit, als Veterinärmediziner zu arbeiten und 1994 schloss er sich mit einem Partner zusammen, um zwei Kliniken in Den Haag in den Niederlanden zu übernehmen. Vor ein paar Jahren kam eine dritte Klinik in Nootdorp dazu und heute beschäftigen sie vierzehn Mitarbeiter, darunter sechs Veterinärmediziner.

Unsere Kliniken befinden sich in städtischen Gebieten und wir behandeln ausschliesslich Tiere in den Kliniken, die einen Komplett-Service anbieten, was bedeutet, dass wir die meisten Arten von Patienten behandeln können, die operiert werden müssen, bei denen eine Röntgen- oder Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden muss, oder die sich Bluttests unterziehen müssen. Ausserdem behandeln wir leichte Erkrankungen, führen Impfungen durch und stellen EU-Tierpässe aus, sagt Walter van Look.

Tierärztliche Dienstleistungen erhalten in den Niederlanden keine staatlichen Zuschüsse und in den drei Kliniken zahlt die überwiegende Mehrheit an Kunden zum Zeitpunkt des Besuchs in bar oder per Kreditkarte. Nur wenige niederländische Tierbesitzer lassen ihre Haustiere versichern; nur ein geringer prozentualer Anteil der Haustiere ist für Tierarztkosten versichert. Im Vergleich dazu sind es in Ländern wie Grossbritannien und Schweden etwa 30 Prozent.

In einigen Fällen, wie beispielsweise nächtlichen Notfallbesuchen oder wenn ein Kunde seine Rechnung in Raten bezahlen möchte, schicken wir den Kunden Rechnungen zu und natürlich werden diese in einigen Fällen nicht bezahlt.  Wir schicken zwei bis drei Monate lang Zahlungserinnerungen und übergeben die Angelegenheit dann an Intrum Justitia, sagt Walter van Look.

Die Anzahl der nicht zahlenden Kunden ist verhältnismässfig gering, aber der Wettbewerb auf dem niederländischen Tiergesundheitsmarkt steigt. Es gibt nach wie vor wenige veterinärmedizinische Ketten in den Niederlanden, aber einige Hauptakteure, die durch Kapitalbeteiligungsfonds gestützt werden, zeigen ein reges Interesse am niederländischen Markt. Zusätzlich beginnen einige Tiergeschäfte damit, ausgewählte Grundbehandlungen und Impfungen in den Läden zu Discountpreisen anzubieten.

- Es kann ein anspruchsvolles Marktumfeld sein, obwohl es sich jüngst verbessert hat, und offensichtlich zählt jeder Cent. Das Gute an der Arbeitsweise von Intrum Justitia ist, dass sie jene Personen, die ihre Rechnungen nicht bezahlen, damit nicht davonkommen lassen. Es ist gut zu wissen, dass sie selbst noch nach ein paar Jahren Zahlungserinnerungen verschicken und dass die unbezahlte Rechnung nach wie vor im System ist, sagt Walter van Look.