zum Hauptinhalt springen

Intrum Justitia und Lindorff haben per 27. Juni 2017 ihre Kräfte vereint, um den weltweit grössten Anbieter von Kreditmanagement-Dienstleistungen zu gründen. Mehr lesen ...

PERSÖNLICH

Christian arbeitet seit drei Jahren in der Funktion des CEO bei Byjuno AG, einer Tochtergesellschaft der Intrum-Justitia-Gruppe. Was die grössten Herausforderungen sind und was ihn besonders stolz macht, erzählt er uns im nachfolgenden Interview.

Christian, bitte stell dich selber kurz vor.
Hallo, ich bin Christian, habe bereits ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel und bezeichne mich immer noch als wissensdurstig, abenteuerlustig und zielorientiert. Ich mag es, neue Sachen anzupacken, Leute zu begeistern und etwas gemeinsam zu realisieren. Als Beispiel: Vor einigen Jahren habe ich beschlossen, das Privatpilotenbrevet zu erlangen. Heute geniesse ich Ausflüge mit der Familie an Flughäfen und Orte, die wir noch nie gesehen haben. Das Gleiche spielt sich bei mir auch in beruflicher Hinsicht ab. Dazu mehr unten.

Du bist Managing Director bei Byjuno. Wie ist es dazu gekommen, und weshalb hast du dich für einen Job bei Intrum entschieden?
Ich bin nun seit drei Jahren bei Byjuno. Die Intrum-Justitia-Gruppe hat 2013 entschieden, in den Bereich «Online Retail Consumer Finance» zu investieren und eine Firma zu gründen, die diese Produkte zunächst im Schweizer Markt einführt. In meiner Karriere habe ich immer nach spannenden Möglichkeiten gesucht, bei denen man von Anfang an dabei ist und die Strategie und Umsetzung persönlich skizzieren und dann umsetzen kann. Ein Start-up im Bereich Fintech zu gründen und aufzubauen, hat sich nach einer sehr interessanten Möglichkeit angehört. Heute sind wir bereits im dritten Jahr und sehr erfolgreich unterwegs.

Was hast du vor deiner Zeit bei Byjuno gemacht?
Ich war über zehn Jahre bei Mastercard Europe in leitenden Funktionen in der Schweiz, in Österreich und Deutschland tätig. Zuvor war ich Gründungsmitglied bei der Aduno-Gruppe (ehemals Viseca Card Services) und bei Six Group (ehemals Europay Switzerland) tätig. Ich bin daher sehr stark im Bereich karten- und kontobasiertem Zahlungsverkehr verankert.

Wo liegen für dich die grössten Herausforderungen in deinem Arbeitsalltag, und wie meisterst du sie?
Die grössten Herausforderungen liegen darin, dass man bei einem Start-up bei null anfängt und praktisch jeden Tag vor Entscheidungen steht, wie man die definierte Strategie möglichst effizient umsetzen kann. Zudem muss man sich ständig über Priorisierungen Gedanken machen, die Organisation weiter stärken und dies immer im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten.

Was macht dich in deinem Job besonders stolz?
Stolz bin ich jeden Tag, seit Geburt, da ich den Nachnahmen Stolz trage … aber Spass beiseite, stolz bin ich, dass es uns gelungen ist, innert kurzer Zeit ein neues und innovatives Geschäftsmodell im Markt einzuführen, das einem effektiven Kundennutzen sowohl von Händlern wie auch Konsumenten entspricht. Dies in einem Markt, der schon sehr stark durch andere Unternehmen besetzt ist. Dies wurde nur möglich dank einem Team, das sehr stark an den Erfolg dieses Unterfangens glaubt und auch in hektischen Zeiten am gleichen Strick zieht. 

Und zum Schluss: Beschreibe bitte Byjuno in drei Worten.
Einfach, flexibel, dynamisch