zum Hauptinhalt springen

ZAHLUNGSERINNERUNG & FORDERUNG

Sie haben eine Dienstleistung oder Ware bezogen und diese nicht bezahlt. Der Gläubiger hat uns beauftragt, den offenen Betrag einzukassieren.

Melden Sie sich bei uns. Nachdem wir Sie mittels Namen, Adresse und Geburtsdatum identifiziert haben, können wir Ihnen nähere Auskunft geben.

Melden Sie sich bei uns. Nachdem wir Sie mittels Namen, Adresse und Geburtsdatum identifiziert haben, können wir Ihnen nähere Auskunft geben.

Bei berechtigten Einwänden werden wir den Sachverhalt entsprechend dokumentieren.

Senden Sie uns diesbezüglich ein Beweismittel (Postquittung, Rücksendenachweis etc.)

Mit Hilfe der uns vorliegenden Unterlagen kann der Sachverhalt geklärt werden. Wenn nötig, senden wir Ihnen eine Vertragskopie oder einen Bestellschein über die entsprechende Dienstleistung/Ware.

Senden Sie uns bitte die Quittungskopie. Wir klären dies mit dem Gläubiger ab.

Als Vertreter des Gläubigers sind wir nun Ihr Ansprechspartner. Wir vermitteln zwischen Ihnen und dem Gläubiger.

Das Betreibungsamt ist von Gesetzeswegen verpflichtet, Dritten während 5 Jahren seit Abschluss des Verfahrens, Auskunft über ein allfälliges Betreibungsverfahren zu geben. Jede Person, die ein Interesse glaubhaft macht, kann eine Betreibungsauskunft über eine 3. Person verlangen.

Eine Löschung des Eintrages ist unter gewissen Umständen möglich. Bitte kontaktieren Sie uns.

Das Betreibungsamt unterscheidet das Betreibungs- und Verlustscheinregister. Die Löschung im Verlustscheinregister wird von Amt zu Amt unterschiedlich gehandhabt. Leider gibt es keinen Gesetzesartikel, der die Handhabung regelt. Grundsätzlich ist das Betreibungsamt aber dazu verpflichtet, sobald es Kenntnis einer Zahlung hat, den Verlustschein vom Gläubiger einzufordern und diesen aus dem Register zu löschen. Im Betreibungsregister bleibt die Betreibung aber nach wie vor innerhalbt der 5 Jahre bestehen, mit dem Vermerk, dass der Verlustschein bezahlt wurde.