Zum Hauptinhalt springen

Wir verwenden Cookies, die zur Funktion und Optimierung unserer Webseite erforderlich sind. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Scoring zum intelligenten Mitteleinsatz

Gestiegene Rechnerleistungen und Fortschritte bei der Datenanalyse ermöglichen es zu kalkulieren, wie wahrscheinlich bestimmte Szenarien in der Zukunft sind. Wenn es um Ausfallwahrscheinlichkeiten geht, nennt man dieses Verfahren Scoring.

Intrum Justitia beschäftigt sich seit einigen Jahren mit Scoring und hat dieses Verfahren bis zu einem Reifegrad gebracht, der es erlaubt, es flächendeckend auszurollen. Wir beantworten hier die wichtigsten Fragen zum Scoring: 

Was ist Scoring?

  • Beim Scoring handelt es sich um ein analytisch-statistisches Verfahren aus erhobenen internen und externen Daten anhand von Erfahrungswerten. 
  • Ziel ist es, Zahlungswahrscheinlichkeiten zu berechnen, um so zu verhindern, dass Geld und Zeit in Fälle investiert werden, bei denen dann anschließend kein Zahlungseingang verzeichnet werden kann. Umgangssprachlich ausgedrückt: Scoring soll verhindern, dass gutes Geld schlechtem hinterhergeworfen wird.

Wie funktioniert Scoring?

  • Intrum Justitia unterscheidet in „Intrum Justitia bekannte Schuldner" und „Intrum Justitia unbekannte Schuldner" bei der Berechnung des Scores.  
  • Unter anderem haben folgende Variablen Einfluss auf den Score: Negativmerkmale (Vermögensauskunft, Haftbefehl, etc.), Höhe der Forderung, Alter des Schuldners, Forderungshöhe, Vorhandensein einer Telefonnummer.
  • Zusätzlich, wenn der Schuldner bei Intrum Justitia bekannt ist: Abschlussgrund des letzten Falles vom Schuldner (positiver Abschluss wie Vollzahlung hat einen anderen Einfluss auf den Score als ein negativer Abschluss wie „Beitreibung nicht wirtschaftlich"), Zahlungen auf andere Fälle des Schuldners (Hält er sich an Ratenzahlungsvereinbarungen? Wie hoch sind die Zahlungen? u.ä.), Anzahl weiterer Fälle bei Intrum Justitia (keine Fälle ist besser als viele Fälle), gerichtliche Schritte in anderen Fällen.
  • Aufgrund der Vielseitigkeit der Faktoren ist eine Schlussfolgerung, in welchen Fällen ein Kunde einen Mahnbescheid bekommt und in welchen nicht, unmöglich. Entsprechende Einträge in Internet-Foren mit dem Hinweis, dass man unter diesen oder jenen Bedingungen mit einem Mahnbescheid von oder einer Vollstreckung durch Intrum Justitia nicht rechnen müsse, sind daher nicht zu befürchten.

 Was sind die Vorteile?

  • Scoring bewirkt einen intelligenteren Einsatz der vorhandenen Mittel. Es wird nur in solche Fälle investiert, bei denen die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zahlung erzielt wird, einen bestimmten Prozentsatz überschreitet. 
  • Steigende Realisierungsquoten bei gleichbleibenden Kosten bzw. gleichbleibende Realisierungsquoten bei sinkenden Kosten sind die angestrebten Folgen. Die Fokussierung auf aussichtsreiche Fälle sollte dafür sorgen, dass sich Investitionen in Zukunft schneller und besser amortisieren.

Aus diesem Grund hat Intrum Justitia entschieden, das Scoring-Verfahren überall dort einzuführen, wo vertragliche Vereinbarungen dem nicht eindeutig im Wege stehen. Auch Sie können von unseren Scores profitieren.