Zum Hauptinhalt springen

Wir verwenden Cookies, die zur Funktion und Optimierung unserer Webseite erforderlich sind. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Strato AG

Kontinuierliche Optimierung der Mahn- und Inkassoprozesse durch regelmäßigen Gedankenaustausch führt zur deutlichen Reduktion der Forderungsausfallquote

Die STRATO Gruppe ist mit mehr als 3,5 Millionen Domains und über einer Million Kundenverträgen der zweitgrößte Webhosting-Anbieter Europas. Seit 2006 agiert das Unternehmen auch in den Niederlanden, Spanien, Großbritannien, Frankreich und Italien. 

Stephan Georgi, Strato AG: „Die STRATO hat ihre Prozesse, von der Auftragserteilung im Internet, über die Rechnungslegung, den Zahlungsverkehr sowie das Mahnwesen und Inkasso über die Jahre weitestgehend automatisiert. Doch gerade bei dieser Art von Geschäft im Massenmarkt mit wiederkehrenden Leistungen kommt es trotz konsequenter Präventionsmaßnahmen und straffer Mahnprozesse unweigerlich zu Zahlungsausfällen. Davon weiß auch Stephan Georgi, Leiter Rechnungswesen der STRATO AG, zu berichten. "Je länger der Zeitraum für die Folgeabrechnung ist, desto größer ist die Gefahr, dass sich die Kundenstammdaten geändert haben können, ohne dass uns der Kunde darüber informiert. So kann es nicht nur sein, dass der Lastschrifteneinzug fehlschlägt, sondern auch der kurze straffe Mahnprozess ins Leere läuft, da sich die Anschrift geändert hat", erläutert Herr Georgi.

"Im Massengeschäft geht es bei uns vor allem um zahlreiche Kleinstforderungen um die 50 Euro, die professionell, effektiv und kostengünstig bearbeitet werden müssen. Das kann im Forderungsmanagement ab einen bestimmten Punkt nur ein Inkassounternehmen leisten", so Stephan Georgi weiter. Aus diesem Grund hat sich STRATO für die Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister entschieden. "Unsere Wahl fiel auf Intrum Justitia, da uns die Größe, der Erfolg und die internationale Erfahrung des Unternehmens überzeugt haben. Beim vorgerichtlichen Mahnverfahren steht die Adressermittlung im Mittelpunkt. Daneben nutzen wir die Langzeitüberwachung und die Beratungs- und Schulungsangebote. Außerdem deckt sich unsere geografische Ausrichtung perfekt mit der geografischen Präsenz von Intrum Justitia. Hier konnten wir das Know-how bezüglich Präventionsvorkehrungen für das internationale Geschäft bereits erfolgreich in Anspruch nehmen", schließt Stephan Georgi.